Die Methodik der Kinetik / Bewegungsmessung beim Hund

Das Bewegungsmuster des Hundes kann von Rasse zu Rasse, aber auch je nach Alter und Gesundheitszustand sehr unterschiedlich ausfallen. Daher erstaunen immer wieder auftretende Fragen, „was ist normal?“ „was ist ein auffälliges und eher krankhaftes Bewegungsmuster?“, nicht. 

Sofern Bewegungsveränderungen patho-anatomischer Natur (krankhafte Veränderungen im Skelett, zum Beispiel Arthrose oder Hüftdysplasie) entspringen, sind diese durch bilddiagnostische Verfahren wie Röntgen, CT oder MRT darstellbar! Ist dies nicht zutreffend, standen bis jetzt keine weiteren diagnostischen Verfahren zur Verfügung, um die Veränderungen im Bewegungsmuster objektiv beschreiben und messen zu können.  Da die „Bewegung“ eine Funktion darstellt, ist diese nicht bildgebend darstellbar, sondern nur durch funktionelle Diagnostik

Nun aber ist eine Möglichkeit entstanden um diese Lücke zu schliessen. 

Durch die von uns entwickelte neue kinetische Messmethode ist endlich auch die objektive Messung des Bewegungsmusters möglich um damit Veränderungen aufzuzeigen. Vor allem innerhalb einer Behandlung werden Verbesserungen mess- und  beurteilbar. Sehr hilfreich ist diese Methode ausserdem, wenn radiologische Untersuchungen existieren die keine Erklärung für ein verändertes Gangbild zeigen! Nach der kinetischen Messung, kann eine genauere Diagnose gestellt werden und allenfalls, falls erforderlich, weitere diagnostische oder therapeutische Massnahmen in die Wege geleitet werden! Dies ist vor allem bei akuten Protrusionen der Bandscheibe sinnvoll, bei wachsenden Hunden zur Prophylaxe von Hüftgelenksdysplasie und Ellenbogenerkrankungen sowie Arbeits- und Sporthunde in Rehabilitation nach Verletzung oder Operationen.

 

 

Ganganalyse beim Menschen

Wie bereits erwähnt, findet die Ganganalyse viele Anwendungen in der Medizin. Sie besteht darin, den Bewegungsablauf, genauer gesagt den Gangzyklus, parametrisch zu erfassen. Der Gangzyklus eines Menschen besteht aus drei verschiedenen Phasen:

  1. Unterstützung durch beide Beine (double support) 
  2. Beobachtetes Bein stützt alleine (single support) 
  3. Beobachtetes Bein schwingt (swing phase) 

 

Die Ganganalyse gibt die Möglichkeit bei orthopädischen Erkrankungen therapeutische Massnahmen gezielt und individuell zu planen. Vor allem bei konservativen Therapien können in Folge einer Messung, Anpassungen im Schuhwerk oder bei Orthesen vorgenommen werden.

Im Schema unten sehen sie die verschiedenen Phasen im Zyklus eines Schrittes beim Menschen!

 

 

Gangzyklus eines Menschen

Abbildung 2: Gangzyklus eines Menschen (Richards, 2008)

 

 

Um einen Bewegungsablauf zu charakterisieren, müssen Parameter erhoben werden. Neben räumlichen Parametern wie Schrittlänge (step length) und Ganglänge (stride length), welche in Abbildung 3 dargestellt sind, können ebenso zeitliche Parameter definiert werden. Beispiele dafür sind u.a. Schritt- und Gangzeit, sowie Schritt- und Gangfrequenz.

 

 

Gangparameter eines Menschen

Abbildung 3: Gangparameter eines Menschen (Richards, 2008)

 

 

Die Erfassung solcher Gangparameter kann mittels verschiedener Verfahren geschehen, wobei jedes seine Vor- und Nachteile besitzt. Im Folgenden werden drei grundlegende Verfahren zur Bestimmung des Ganges kurz erläutert. 

 

 

Kraftmessplatte

Kraftmessplatten bilden das Fundament der Ganganalyse. Sie sind weit verbreitet und sehr beliebt bei vielen Anwendern.

Simple Versionen bestehen aus einer Platte, welche beim Auftreten über eingebaute Dehn-messstreifen oder Piezokristalle eine elektrische Spannung entsprechend der Kraft oder des Druckes erzeugt (Richards, 2008). Das Prinzip der Anwendung ist in Abbildung 4 zu sehen.

 

 

Aneinandergereihte Kraftmessplatten in Kombination mit einer Video Analyse

Abbildung 4: Aneinandergereihte Kraftmessplatten in Kombination mit einer Video Analyse (Kistler, 2015)

 

 

Abbildung 5 zeigt eine weiterentwickelte Form der Kraftmessplatte. Ein Laufband mit integrierter Kraftmessung macht es möglich eine Messung über einen längeren Zeitraum, resp. eine längere Strecke vorzunehmen.

 

 

Prinzip eines Kraftmesslaufbandes

Abbildung 5: Prinzip eines Kraftmesslaufbandes (PurinaVets)

 

 

Die Nachteile der Messplatte bestehen darin, dass einerseits nur die Kraft, respektive der Druck (Kinetik) gemessen werden kann und andererseits Hunde zuerst trainiert werden müssen, um sauber auf der Platte zu gehen.

 

 

Videoanalyse

Die Bewegungserfassung per Video basiert auf der Erkennung von Markern, welche vorgängig am Patienten befestigt werden. Da mit dieser Methode nur Bewegungen (Kinematik) aufgezeichnet werden können, wird sie oft zusammen mit Kraftmessplatten angewendet (siehe Abbildung 4). Auf diese Weise werden die Bewegungen der Gelenke, der Gliedmassen, sowie die Kraft beim Auftreten erfasst. Ein Problem, welches weiterhin besteht ist dabei die Flexibilität der Anwendung und die Länge der möglichen Aufnahmestrecke. Weiterhin ist die Anschaffung von Kameras und Messplatten eine kostspielige Angelegenheit und die Genauigkeit bleibt abhängig von den verwendeten Utensilien (Richards, 2008).

 

 

Beschleunigungsmessung

Die Ganganalyse durch Beschleunigungssensoren bietet im Vergleich zu den bisher genannten Verfahren besonders in der Veterinärmedizin gewisse Vorteile. 

Das Prinzip dieser Methode besteht darin, dass Beschleunigungsmesser, sogenannte Accelerometer, am Körper des Patienten befestigt werden. Diese senden, vorzugsweise kabellos, das gemessene Signal an einen Computer. 

Die Qualität des gemessenen Signales hängt dabei von der Position des am Körper befestigten Sensors, sowie von der Abtastfrequenz des Mikroprozessors, ab. Werden zusätzlich zu linearen Accelerometern auch Gyroskope (Winkelbeschleunigungsmesser) und GPS (Magnetometer) eingesetzt, wird die Genauigkeit erhöht.

 

Vorteile sind im Folgenden aufgelistet: 

  • Die Komponenten sind relativ preisgünstig im Gegensatz zu Kraftplatten 
  • Der Hund muss nicht an das System gewöhnt werden und kann sich frei bewegen. 
  • Die Länge der Aufnahme ist abhängig von der Sendereichweite, ist aber im Falle eines portablen Rechners (Tablet, Smartphone etc.) unbegrenzt. 
  • Sowohl kinetische als auch kinematische Faktoren können aus den Signalen hergeleitet werden.

 

Durch unser einzigartiges System sind wir in der Lage, genau diese Vorteile beim Hund nutzen und anwenden zu können! Sofortige Messbarkeit des Bewegungsmusters, ganz ohne Gewöhnungsphase um eine schnelle  Analyse und Interpretation durchführen zu können. Darauf folgt die orthopädisch manuelle Therapie. Je nach Schweregrad und Erkrankung folgt ein chirurgischer Eingriff mit anschliessender Rehabilitation via Physiotherapie (oder anderer Verfahren, je nach Indikation des Falles)! 

 

 

Orthovet Informationen

orthoVET

Dr. med. vet.

Patrick Blättler Monnier

Fasanenstrasse 13

4402 Frenkendorf

Tel. 061 903 11 11

Fax 061 903 11 13

info@orthovet.ch

www.orthovet.ch

 

 

Öffnungszeiten Praxis  

Mo  8-13 Uhr und 14-17 Uhr

Di   8-13 Uhr und 15-19 Uhr

Mi   8-13 Uhr (Nachmittag

Forschung)

Do  8-13 Uhr und 14-17 Uhr

Fr   8-15 Uhr (durchgehend)

 

Telefonzeiten

Mo  8.30-10.00 Uhr und 14.30-16.00 Uhr

Di   8-30-10.00 Uhr und 14.30-16.00 Uhr

Mi   8.30-10.00 Uhr

Do  8.30-10.00 Uhr und 14.30-16.00 Uhr

Fr   8.30-10.00 Uhr

 

In dringenden tierärztlichen

Notfällen: Bitte die Bandansage bis

am Schluss abhören

 

Ferien Daten 2017

Fastnachts-  Mo  06.03 Nachmittag

montag  ab 12:00 Uhr geschlossen

Ostern  Fr  14.04 - So 23.04.2017

SommerSa 24.06 - So 16.07.2017

HerbstSa 30.09 - So 15.10.2017

Weihnachten  Sa  23.12 - So 07.01.2018

 

Bezahlung und Tarife

Bei uns steht Ihr Haustier im Mittelpunkt. Damit dies so bleibt, möchten wir Sie auf unsere Direktzahlung aufmerksam machen.

Zahlungen werden bar, mit Maestro (EC-Karte), Postcard und Kreditkarten entgegengenommen.

 

 

Wir richten uns nach den Tarifempfehlungen der Gesellschaft Schweizer Tierärzte (GST). Die Kosten basieren auf der Zeit, die wir für Ihren Hund/ Katze benötigen, sowie auf die Art und Umfang der Untersuchungen und Behandlungen, die wir durchführen müssen.

Wir besprechen aber vor den Untersuchungen gerne mit Ihnen die anfallenden Kosten, damit Sie entscheiden können, welche Untersuchungen und Behandlungen Sie wünschen.